Lass deine Sonne scheinen

Sommer, Sonne, Licht

Wir befinden uns aktuell im Zeichen Löwe, das von der Sonne regiert wird. Die Sonne steht für Lebensfreude und ist der Mittelpunkt des Sonnensystems. Alle Planeten vom Merkus bis zum Pluto kreisen um sie herum. Für die Erde und damit auch für uns ist die Sonne wichtiger Lebensspender.

Vitalität und Lebenskraft

Auf der Ebene der Organe steht die Sonne für das Herz und den Kreislauf. Unser Herz ist das zentrale Organ, das alle anderen Organe am Leben hält. Es pumpt unermüdlich das Blut durch den Körper, damit er rundum versorgt ist.

Selbstermächtigung und Lebensfreude

Überträgst du die Strahlkraft der Sonne auf dich und dein Leben: wo leuchtet dein Licht? Wo bist du in deiner Lebensfreude? Oder anders herum gefragt: stellst du vielleicht dein Licht unter den Scheffel und hältst dich doch lieber im Schatten auf?

Die Sonne steht für das Prinzip der Selbst-Ermächtigung. Sie hilft dir, in deine Wirkkraft zu kommen. Das bedeutet automatisch auch Macht. Und hier scheiden sich dann die Geister, denn Macht kann uns einschüchtern und ist nicht unbedingt positiv besetzt.

Selbstermächtigung, auch Empowerment genannt, „bezeichnet man als Strategien und Maßnahmen, die den Grad an Autonomie und Selbstbestimmung im Leben von Menschen oder Gemeinschaften erhöhen sollen und es ihnen ermöglichen, ihre Interessen (wieder) eigenmächtig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten. Empowerment bezeichnet dabei sowohl den Prozess der Selbstbemächtigung als auch die professionelle Unterstützung der Menschen, ihr Gefühl der Macht- und Einflusslosigkeit (powerlessness) zu überwinden und ihre Gestaltungsspielräume und Ressourcen wahrzunehmen und zu nutzen. … Der Begriff Empowerment wird auch für einen erreichten Zustand von Selbstverantwortung und Selbstbestimmung verwendet; in diesem Sinn wird im Deutschen Empowerment gelegentlich auch als Selbstkompetenz bezeichnet.“ So definiert Wikipedia diesen Begriff.

Die spannende Frage lautet:

Wie kommst du in die Selbstermächtigung?

Meine Erfahrung ist: Achtsames Selbsterforschen – wie geht es mir in den vielen Aspekten, die mein Leben ausmachen? In welchen Momenten bin ich in meiner Mitte und damit in meiner Kraft? Wo spüre ich Lebensfreude, wo geht es leicht?

Und meistens viel deutlicher und schmerzhafter erlebbar: die Momente, in denen ich aus meiner Mitte falle. Es anstrengend und mühevoll wird. Da wir diese Augenblicke und Situationen als unangenehm und schmerzhaft erleben, sind sie uns meist bewusster als die friedlichen Momente. Weil wir auf das Überleben programmiert sind und unangenehme Situationen meiden. Doch nimmst du so einen Moment als Impuls, tiefer zu schauen, wo die Ursache dieser unangenehmen Erfahrung liegt, hast du den Schlüssel zur Lösung in der Hand.

Überwinde die Ohnmacht und komm ins Handeln

Versteh mich bitte nicht falsch: Ohnmacht ist ein starkes Gefühl und macht Angst. Ohnmacht geht einher mit Kontrollverlust. Du hast es nicht mehr in der Hand, auch wenn du dich auflehnst gegen das, was dich ohnmächtig macht. Welchen Sinn hat es dann, mit aller Kraft gegen die Ohnmacht anzukämpfen? Alle Energie sinnlos zu vergeuden?

Gibst du dich ihr jedoch ganz und gar hin, dann kann es geschehen, dass du auf einer tieferen Ebene das Gefühl des Getragenseins entdeckst. Denn genau in dem Moment, in dem du deinen Widerstand aufgibst und dich dem augenblicklichen So-Sein hingibst, kannst du ihn spüren: den Strom des Lebens. Aus dem du Kraft und Energie für dich schöpfen kannst.

 

Mein Schlüsselerlebnis zur Ohnmacht hatte ich vor Jahren, als ich während eines starken Schneesturms eine breite Garagenzufahrt freischippen wollte. Selbst mit dem allergrößten Einsatz hatte ich keinerlei Chance, die Zufahrt so frei zu bekommen, dass ein Auto hätte raus- oder reinfahren können. Völlig erschöpft erkannte ich die Sinnlosigkeit meines Tuns. Und genau in diesem Moment wurde mir klar: es ist wie es ist. Also ließ ich zu, dass der Schnee alles einschneit und ich da bleibe, wo ich bin. Auf einmal wurde es leicht und klar.

Erkenne, wann es Sinn macht, für etwas zu kämpfen

Investiere deine Kraft für dich. Spüre hin, wo es sich leicht und stimmig anfühlt. Was sind Situationen, die dich tragen, in denen du merkst, dass du voll im Fluss des Lebens schwimmst? Arbeit zum Beispiel kann dich erschöpfen, wenn sie dich nicht mit Freude und Sinn erfüllt. Sie kann dich aber genauso beflügeln, wenn du deiner Bestimmung folgst und für dich und andere tust, was deine Talente und Stärken sind.

Gut Gestimmt – folge deiner Stimme

Deine Stimme vereint alle deine Potentiale und Fähigkeiten in sich. Entdecken kannst du sie mit einer Stimmanalyse. Verblüffend klar und deutlich erkennst du, wie du dich selbstermächtigen kannst.

SELBSTermächtigung bedeutet, deine wahre Natur zu leben. Was gibt es Schöneres?

Ich verspreche dir, dass du Lebensfreude und Sinn finden wirst, wenn du deine Kraft für dich einsetzt. Für dich und das Wohl der Gemeinschaft. Für wen bist du vielleicht der leuchtende Wegweiser im Dunkeln?

 

Klangvolle Grüße

Astrid

 

P.S.

Hier gibt es noch etwas aufs Ohr: „Here comes the sun, here comes the sun…. and I say it’s allright“, dieser Beatles-Song passt gut zu diesem Thema.

 

Entdecke auch die Sign-Karten von Jwala Gamper. Du kannst hier kostenfrei online eine ziehen. Jede einzelne gibt schöne Impulse für Selbstermächtigung.

 

Bildnachweis: privat

2 Kommentare zu Lass deine Sonne scheinen

  1. WOW, liebe Astrid, da stehen mir glatt Tränen in den Augen, so berühren mich diese Worte von dir!
    Das ist ein absoluter Herzwerk-Beitrag … einfach DANKE 🙂

    Gibt es dazu auch einen Klangabend?
    Den möchte ich besonders gerne mit dir erleben!

    Umarmung von Danielle

    1. Liebe Danielle,
      Oh, herzlichen Dank für deine lieben Zeilen.
      Ich hatte das Thema für den heutigen Klangabend geplant, aber es ist Ferienzeit und so hab ich ihn abgesagt.
      Ich geb dir sehr gern Bescheid, wenn ich dieses Thema in einem Klangabend dran nehme.
      Versprochen 🙂
      Herzliche Grüße von Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.